in Behandlung

Wer unter Nagelpilz leidet, hat eine oft langwierige Behandlung vor sich. Die Therapie kann noch verlängert werden, wenn eine falsche Pflege erfolgt. Denn durch diese kann der Nagel weiterhin geschädigt und die Erreger der Pilzinfektion sogar auf andere Nägel übertragen werden. Bei der Maniküre und Pediküre gilt es daher einige Punkte zu beachten.

Was die Dos und Don’ts der Nagepflege bei Nagelpilz sind, verraten wir hier.

Nagelpflege

Dos:

  • saubere, scharfe Scheren oder Nagelknipser verwenden
  • vor dem Kürzen der Nägel ein Hand- oder Fußbad machen, um die Nägel leicht aufzuweichen
  • professionelle Maniküre und Pediküre beziehungsweise medizinische Fußpflege durchführen lassen
  • Nagelhaut sanft zurückschieben
  • Haut und Nägel eincremen oder einölen und massieren
  • Einmal-Nagelfeilen oder Mineralnagelfeilen verwenden
  • eingesetzte Hilfsmittel nach der Verwendung entsorgen oder gründlich desinfizieren

Don’ts:

  • Scheren und Nagelknipser mit anderen teilen
  • Nägel zu kurz schneiden
  • Schnittkanten nicht feilen
  • Zehnägel rund schneiden beziehungsweise feilen oder spitz zulaufen lassen
  • Häufiger Einsatz von Aceton-haltigem Nagellackentferner

Die richtige Nagelpflege hält die Nägel gesund und kann somit das Risiko für Nagelpilz reduzieren. Daher ist sie zur Verhinderung einer weiteren Ausbreitung der Infektion ebenfalls wichtig. Entscheidend ist dabei unter anderem, regelmäßig zu schneiden und die Schnittkanten im Anschluss glatt zu feilen. Dadurch bieten auch sie keine Angriffsfläche für die Nagelpilzerreger. Ideal hierfür sind Mineralfeilen, da sie sie Schnittkante gut versiegeln.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie Ihre Nägel richtig schneiden, übergeben Sie die Maniküre, Pediküre oder medizinische Fußpflege in professionelle Hände. Achten Sie dabei darauf, dass die Scheren, Feilen und sonstigen Hilfsmittel nach jedem Einsatz desinfiziert werden und Handschuhe getragen werden. Weisen Sie zudem darauf hin, dass Sie aktuell unter Nagelpilz leiden.

Hygiene

Dos:

  • eigene Handtücher und Waschlappen verwenden oder Wegwerf-Produkte nutzen
  • Hygienespüler einsetzen
  • Desinfektionsmittel verwenden
  • Cremes, Salben und Öle mit Spateln oder Wattestäbchen entnehmen und auf betroffene Nägel auftragen
  • Schutzhandschuhe sofort nach dem Tragen entsorgen

Don’ts:

  • alles, was in Kontakt mit Haut und Nägeln kommt, darf nicht geteilt werden
  • Auftragen von dekorativem Nagellack auf Nägel, die vom Pilz betroffen sind
  • künstliche Nägel
  • Verschmutzungen auf oder unter den Nägeln mit harten Borsten, spitzen oder scharfkantigen Hilfsmitteln entfernen

Hygiene scheint auf den ersten Blick nicht viel mit der gezielten Nagelpflege zu tun zu haben, ist aber eine wichtige Basis für gesunde Nägel. Vor allem, wenn Sie bereits von Nagelpilz betroffen sind, müssen Sie vermehrt auf eine schonende Reinigung achten. Dies verhindert eine Ansteckung anderer und das Verschmieren der Infektion.

Zudem sollten Sie Ihre Nägel nicht mit künstlichen Nägeln oder dekorativem Lack belasten. Die Versuchung, von Nagelpilz betroffene Nägel zu verstecken ist zwar groß, kann aber zum Verlust der Nagelplatte führen. Denn zum einen wird die Behandlung des Pilzes erschwert. Und zum anderen herrscht gerade unter Gel- oder Kunststoffnägel ein Klima, dass die Ausbreitung des Pilzes noch begünstigt.

Schuhe und Handschuhe

Dos:

  • Schutzhandschuhe tragen, um direkten Kontakt zu Reinigungsmitteln und anderen Chemikalien zu vermeiden
  • Schuhe häufig wechseln, desinfizieren und austrocknen lassen
  • in öffentlichen (Nass-)Bereichen, wie Sauna, Gemeinschaftsduschen oder Schwimmbädern, Badeslipper tragen
  • gutsitzendes Schuhwerk aus atmungsaktiven Materialien wählen

Don’ts:

  • stundenlang Handschuhe tragen, ohne Haut und Nägel atmen und trocknen zu lassen
  • Schuhe, vor allem Sportschuhe, bei Nagelpilz nicht austauschen oder zumindest täglich wechseln und desinfizieren
  • High Heels, enge Schuhe oder Schuhwerk aus Materialien, die nicht atmungsaktiv sind

Handschuhe und Schuhe sollen dazu dienen, Haut und Nägel vor äußeren Einflüssen zu schützen. Allerdings entsteht in ihnen auch schnell ein feuchtes Klima, das wiederum Haut- und Nagelpilz begünstigen kann. Durch das Aufweichen wird sowohl der Nagelsubstanz als auch der Haut zudem Feuchtigkeit entzogen. Das klingt zunächst widersprüchlich, lässt sich im Alltag aber beispielsweise auch dann beobachten, wenn Sie lange abgewaschen oder gebadet haben.

Gönnen Sie Ihren Händen und Füßen daher möglichst viel Zeit an der frischen Luft oder tragen Sie lediglich Socken, wenn möglich. Das reduziert das Risiko von Haut- und Nagelpilz beziehungsweise der Ausbreitung der Infektion und hilft auch bei der Heilung. Achten Sie dabei dennoch darauf, dass betroffene Nägel durch entsprechende Antimykotika versorgt sind und kein Ansteckungsrisiko für andere gegeben ist.

Trocken, aber nicht ausgetrocknet

Dos:

  • Haut, Nägel und die Zwischenräume zwischen Fingern und Zehen gründlich abtrocknen
  • Bei stark schwitzenden Füßen gegebenenfalls Fußpuder verwenden
  • Schuhe häufig wechseln und nach dem Tragen vollständig trocknen lassen
  • Socken häufig wechseln, bei Bedarf auch mehrmals täglich
  • Schuhe und Socken aus atmungsaktiven und saugfähigen Materialien tragen
  • So oft wie möglich Luft an die Haut lassen

Don’ts:

  • austrocknende Substanzen, wie beispielsweise Nagellackentferner mit Aceton verwenden
  • ohne Handschuhe mit Reinigungsmitteln hantieren
  • häufiges Waschen ohne Ausgleich durch Eincremen

Nagelpilz kann sich im feuchten Klima besser ausbreiten, weswegen Haut und Nägel stets gründlich abgetrocknet werden sollten. Trocknen Nägel und Haut aber aus, werden sie rissig, spröde und damit anfälliger für eindringende Keime. Das Austrocknen wird noch begünstigt, wenn Sie häufig direkten Kontakt zu Chemikalien, wie Desinfektionsmittel oder Reinigungsmittel haben. Denn diese entziehen Haut und Nagelplatte nicht nur Feuchtigkeit, sondern auch andere wichtige Substanzen. Lässt sich das ungeschützte Hantieren damit nicht vermeiden, sollte danach pflegende Creme oder Öl zum Einsatz kommen. Diese halten Haut und Nägel elastisch und erhalten damit die Widerstandskraft.

Bewertung
[Gesamt: 0 / Durchschnitt: 0]

Suchbegriff eingeben und Enter drücken

Getragenes Paar Schuhe auf einem BaumsatmmPropolis gegen Nagelpilz