in Behandlung

Immer mehr Menschen greifen bei leichten Erkrankungen gerne zu Hausmitteln statt zu Medikamenten aus der Schulmedizin – so auch bei Nagelpilz. Vor allem Nelkenöl hat sich bei der Behandlung von Nagelpilz bewährt, denn es wirkt entzündungshemmend und ist zugleich in der Lage, Pilze effektiv abzutöten. Wie genau Nelkenöl wirkt, worauf es bei der Anwendung gegen Nagelpilz konkret ankommt und welche Qualitätskriterien beim Kauf besonders wichtig sind, können Sie hier nachlesen.

Nelken

Was ist Nelkenöl?

Bei Nelkenöl, Fachbegriff Caryophylli floris aetheroleum, handelt es sich um das Öl der Gewürznelken, die am Gewürznelkenbaum (Syzygium aromaticum) wachsen. Gewürznelkenbäume sind ursprünglich auf den Molluken, den sogenannten Gewürzinseln, verbreitet, werden inzwischen jedoch auf der ganzen Welt angebaut, beispielsweise auf Sansibar und Madagaskar. Bereits die Antiker wussten die heilende Wirkung des Nelkenöls zu schätzen und behandelten mit seiner Hilfe eine große Bandbreite an Symptomen – von Zahnschmerzen über Hautentzündungen bis hin zu Pilzinfektionen. Auch aus der heutigen Naturheilkunde ist Nelkenöl daher kaum noch wegzudenken.

Wie wirkt Nelkenöl?

Nelkenöl zeichnet sich durch seine entzündungshemmende, antiseptische und antimykotische (Pilz abtötende) Wirkung aus. Außerdem wirkt das Öl leicht betäubend und somit schmerzstillend. Der antibakterielle, antivirale und antimykotische Wirkstoff Eugenol macht circa 70 bis 80 Prozent des Nelkenöls aus. Außerdem enthält Nelkenöl entzündungshemmendes Beta-Caryophyllen sowie Oleanolsäure und Eugenolacetat. Da Nelkenöl zudem reich an antioxidativen Polyphenolen ist, dient es auch als Radikalfänger – das heißt, es fängt aggressive Sauerstoffverbindungen ab und reduziert auf diese Weise das Risiko für Zellschäden. Die zahlreichen positiven Eigenschaften machen das Nelkenöl zu einem vielseitig einsetzbaren Naturheilmittel.

Nelkenöl gegen Nagelpilz: Tipps für die Anwendung

Sie können sich die antimykotische Wirkung von Nelkenöl bei der Behandlung von Nagelpilz zunutze machen. Um Hautreizungen zu vermeiden, sollten sie es allerdings nicht pur verwenden. Verdünnen Sie stattdessen fünf Tropfen Nelkenöl in einem Esslöffel Wasser und nutzen Sie ein Wattepad, um den betroffenen Nagel drei- bis fünfmal täglich mit der Lösung zu betupfen. Sie können die Wirkung verstärken, indem Sie begleitend Fuß– beziehungsweise Handbäder mit Nelkenöl durchführen. Fügen Sie dazu dem warmen Wasser einfach einige Tropfen Nelkenöl hinzu und baden Sie Ihre Füße oder Hände für einen Zeitraum von circa zehn Minuten. Die Haut danach gut abtrocknen!

Hat Nelkenöl auch Nachteile?

Bei empfindlichen Personen kann Nelkenöl zu Hautreizungen führen und sogar Allergien auslösen. Sie sollten das Öl daher zunächst an einer kleinen Stelle – beispielsweise in der Armbeuge – testen und einige Stunden abwarten. Alternativ empfiehlt sich ein Allergietest beim Dermatologen. Auch bei der oralen Anwendung ist Vorsicht geboten. Am besten verwenden Sie immer nur geringe Mengen Nelkenöl. Treten Nebenwirkungen auf, sollten Sie die Behandlung mit Nelkenöl sofort abbrechen.

Nelkenöl kaufen: Darauf kommt es an!

Nelkenöl ist nicht gleich Nelkenöl, weshalb Sie beim Kauf einige Qualitätsmerkmale berücksichtigen sollten. Kaufen Sie nur naturreines Nelkenöl, welches aus den reinen Blüten des Gewürznelkenbaums gewonnen wurde und frei von Zusatzstoffen ist. Besonders empfehlenswert sind Produkte mit Bio-Siegel, denn hier können Sie sicher sein, dass keine Schadstoffe (zum Beispiel Pestizide) enthalten sind. Des Weiteren ist hochwertiges Nelkenöl in einer dunklen Flasche abgefüllt, damit es vor Licht geschützt ist. Zu viel Licht kann ansonsten dazu führen, dass die wertvollen Wirkstoffe des Nelkenöls zerstört werden. Aus dem gleichen Grund sind zu hohe Temperaturen zu vermeiden. Lagern Sie das Öl daher höchstens bei Zimmertemperatur

Kann Nelkenöl bei Nagelpilz kann wirklich helfen?

Nelkenöl kann bei Nagelpilz durchaus für Abhilfe sorgen. Es eignet sich vor allem, um beginnenden Nagelpilz einzudämmen und eine Ausbreitung von vornherein zu vermeiden. Besser ist jedoch stets auf ein bewährtes Mittel aus der Apotheke zurückzugreifen, beispielsweise Cremes oder Salben, die sich leicht und gezielt auftragen lassen.
Ist der Nagelpilz bereits weit fortgeschritten, empfiehlt es sich, einen Arzt aufzusuchen, damit dieser ein geeignetes Medikament verschreiben kann.

 


Quellen:
https://www.natur-kompendium.com/nelkenoel/
https://www.docjones.de/wirkstoffe/gewuerznelke/gewuerznelkenoel
https://www.nelkenoel.info/

Bewertung
[Gesamt: 0 / Durchschnitt: 0]

Suchbegriff eingeben und Enter drücken

OreganoHand mit Wundrose in Folge einer Nagelpilzerkrankung