Bifonazol

Um einen Nagelpilz effektiv zu behandeln, exisitieren verschiedene Präparate, die unter dem Oberbegriff der Antimykotika zusammengefasst werden. Diese Medikamentengruppe weist bestimmte Wirkstoffe auf, die auf zwei Arten gegen Pilze wirken können. Entweder deren Wachstum wird gehemmt oder sie werden gezielt abgetötet.

Wenn nur die oberen Nagelschichten vom Nagelpilz auf einer Fläche von weniger als 50% betroffen sind, dann genügt eine Behandlung mit einer Tinktur oder einem Lack. Ist jedoch bereits das Nagelbett mit dem Pilz infiziert oder ist es sogar schon zu einer Mischinfektion mit anderen Pilzarten, wie dem Fußpilz, gekommen, genügt diese Behandlung nicht mehr. Hier sind Tabletten zur Behandlung von innen heraus notwendig. Eine Alternative bieten Salben, welche den Nagel aufweichen und das enthaltene Antimykotikum so in tiefere Schichten dringen lassen.

Am besten wird ein genau auf die Pilzart zugeschnittenes Antimykotikum gewählt, um eine effektive Wirkung zu erzielen. Wenn jedoch eine Mischinfektion vorliegt oder die Pilzkultur vom Arzt nicht genau bestimmt werden kann, sollte auf ein Breitspektrum-Antimykotikum wie zum Beispiel Bifonazol zurückgegriffen werden.

Wodurch ist Bifonazol gekennzeichnet und was spricht für seine Anwendung bei Nagelpilz?

Bifonazol wirkt gegen jeden Erreger, der an einem Fuß- oder Nagelpilz beteiligt sein kann. So können vor allem Mischinfektionen im Bereich der Füße effektiv behandelt werden. Nicht nur die Pilze, sondern auch die sich ausbreitenden bakteriellen Erreger werden bekämpft. Bifonazol enthält hierfür zwei chemische Verbindungen, die das Wachstum von Pilzen hemmen. Die beiden Isomere verhindern die Bildung eines Enzyms, welches für die Bildung der Zellmembranen von den Pilzen benötigt wird. Ein hilfreiches Präparat, welches Bifonazol enthält, wird von Canesten vertrieben und bietet den Vorteil, dass der Wirkstoff um anti-entzündliche Eigenschaften ergänzt wurde. So werden nicht nur die Pilze bekämpft, sondern gleichzeitig auch die Haut beruhigt.

Im Gegensatz zu anderen Präparaten, die Bifonazol enthalten, überzeugt Canesten vor allem durch zwei Aspekte. Zum einen ist der Behandlungszeitraum verhältnismäßig kurz. Wenige Wochen genügen für effektive Ergebnisse. Zum anderen wird das Bifonazol mit Urea kombiniert. Das Pflegesset stellt damit die wohl effektivste Behandlungsmöglichkeit für Nagelpilz dar. Die enthaltene Harnsäure löst die oberen Schichten des Nagels auf. Ein auf den Nägeln über der Salbe angebrachtes Pflaster verstärkt diese Wirkung, da die Salbe luftdicht abgedeckt ist. Dadurch, dass die oberen Nagelschichten aufgelöst werden, kann das Antimykotikum auch in die mikroskopisch kleinen Hohlräume im Nagel gelangen. So wird selbst an diesen Stellen der Nagelpilz effektiv behandelt und dauerhaft ausgemerzt. So sind bereits nach zwei Wochen erste Ergebnisse sichtbar. Nach weiteren vier Wochen ist die Behandlung meist beendet.

Bifonazol ist ein Breitspektrum-Antimykotikum [1], das auf die Haut aufgetragen wird [2]. Chemisch gehört es zu der Klasse der Imidazole. Es wirkt gegen Dermatophyten (Erreger von Hautpilzinfektionen), Hefen, Schimmelpilze und andere Erreger von Pilzinfektionen, darunter Malassezia furfur. Auch gegen bestimmte Bakterien wie Corynebacterium minutissimum ist der Wirkstoff aktiv und deckt damit alle relevanten Erreger in diesem Bereich ab [1].

Wirkmechanismus

Bifonazol hemmt die pilzeigene Produktion von Ergosterol (Bestandteil der Zellmembran von Pilzen) an zwei verschiedenen Teilschritten der Synthesekette (siehe Abbildung). Dieser doppelte Wirkansatz unterscheidet Bifonazol von anderen Antimykotika. Die Hemmung der Ergosterol-Produktion führt zu Störungen im Aufbau und der Funktion der für die Pilze lebenswichtigen Zellmembran. Bifonazol zeigt fungistatische, d.h. wachstumshemmende Eigenschaften sowie fungizide (d.h. pilzabtötende) Effekte gegenüber Dermatophyten und Hefen [1].

Doppelter Wirkansatz von Bifonazol

Bifonazol weist eine günstige Resistenzlage auf, d.h. Pilze, die von Anfang an nicht auf Bifonazol ansprechen sind selten. Es gibt bisher keine Hinweise darauf, dass sich unter Bifonazol eine Resistenz auf einen ursprünglich empfindlichen Pilzstamm entwickelt [1].

Gutes Eindringen in die Haut, lange Verweildauer

Bifonazol dringt gut in die von der Infektion betroffenen Hautschichten ein. Sechs Stunden nach dem Auftragen von Creme, Salbe oder Spray werden Bifonazol-Konzentrationen gemessen, die die minimal nötigen Konzentrationen für die Hemmung von Hautpilzen erreichen oder um ein Vielfaches überschreiten. Der Wirkstoff verweilt bis zu drei Tage in der Haut. Die pilzabtötende Eigenschaft von Bifonazol und seine lange Verweildauer in der Haut sind die Basis für das nur einmal täglich notwendige Auftragen der Canesten® Extra-Präparate. In die Blutbahn wird der Wirkstoff nach äußerlicher Anwendung so gut wie nicht aufgenommen – eine systemische Wirkung (d.h. eine Wirkung, die den ganzen Körper betrifft) ist daher nicht zu erwarten [1].

Nach wissenschaftlichen Standards verfasst und geprüft

Autor: Dr. Tanju Yesilkaya, Diplom-Biologe

Quellen:

[1] BCC Clinical Overview – Bifonazole 1%, dated November 2011.
[2] WHO ATC Code http://www.whocc.no/atc_ddd_index/
(https://www.whocc.no/atc_ddd_index/?code=D01AC10&showdescription=yes)

Suchbegriff eingeben und Enter drücken