Epidermophyton floccosum

Epidermophyton floccosum ist die einzige humanpathogene Spezies aus der Gattung der Dermatophyten. Er verursacht auf der ganzen Welt teilweise schwerwiegende Pilzerkrankungen.

Dermatophyten bauen Keratin ab

Dermatophyten sind Fadenpilze, die für ihr Wachstum Keratin verwerten. Im Gegensatz zu den anderen beiden Gattungen der Dermatophytose (Microsporum und Trichophyten) weist Epidermophyton floccosum in der Kultur ein nur langsames Wachstum auf, da er keine für die Fortpflanzung wichtigen Mikronoiden ausbildet.
Epidermophyton floccosum verursacht Pilzerkranungen

Epidermophyton floccosum befällt hauptsächlich Nägel sowie Hautpartien im Bereich der Leistengegend und Zehen. Hingegen sind Haare nie von der speziellen Art von Pilzerkrankung betroffen. In der Regel ist nur die oberflächliche Epidermis von der Erkrankung betroffen. Nur sehr selten dringt der Erreger auch in tiefer Regionen der Hautschicht vor. Als primäres Erregerreservoir dient vor allem der Mensch. Die Übertragung von Epidermophyton floccosum erfolgt über direkten oder Indirekten Kontakt, wobei auch eine Ansteckung über infizierte Tier, Böden und Gegenstände möglich ist. In den meisten Fällen wird der Erreger indirekt über Haare oder Hautschuppen transferiert. Zu den häufigsten prädisponierenden Faktoren die zu einer Pilzerkrankung führen gehören unter anderem Körperschweiß, ungeeignete Fußbekleidung, mangelnde Fußpflege sowie infizierte Böden beispielsweise in Duschräumen oder Schwimmhallen.

Drei Erregergattungen

Welt weit verursacht Epidermophyton floccosum hauptsächlich Tinea Pedis (Fußpilz). Aber auch Tinea corporis und Tinea unguium (Nagelpilz) werden häufig diagnostiziert.

Tinea Corporis

Bei der Tinea Corporis handelt es sich um eine Infektion der behaarten Haut. Wobei insbesondere Gesicht , Rumpf und angrenzende Hautregionen der Extremitäten betroffen sind.

Tinea unguim

Die Tinea unguium siedelt sich vorwiegend auf bereits vorgeschädigten Nägeln an. Vor allem Diabetiker leiden oft unter der Nagelpilzerkrankungen. Problematisch ist dabei, dass diese besondere Art der Pilzerkrankung im Verlauf weitgehend beschwerdefrei ist. Zur Symptomatik gehört eine gelblich braune Verfärbung der Nagelplatte, die im weiteren Verlauf dick und bröckelig wird. Die Therapie von Tinea unguium ist schwer und kann Jahre in Anspruch nehmen.

Tinea pedis

Die häufigste durch Epidermophyton floccosumverursachte Erkrankung ist die Tinea Pedis. Hauptkennzeichen einer Fußpilzerkrankung ist extremer Juckreiz und Brennen zwischen den Zehen. Zudem kommt es zu Rötungen, Fissuren und Verschuppungen der infizierten Hautregion. Hingegen siedelt sich Epidermophyton floccosum nur sehr selten auf dem Fußrücken an.

Therapie

Zur therapeutischen Behandlung stehen heute einige gut wirkende Medikament wie Flucanazol, Itraconazol oder Voriconazol zur Verfügung, die vor allem lokal verwendet werden. Allerdings kann die Therapie mehrere Monate oder sogar Jahre dauern.

Geben Sie hier Ihre Suche ein und drücken "Enter"