Lässt sich ein Nagelpilz mit Tinktur bekämpfen?

Steht die Diagnose Nagelpilz, ist es wichtig, möglichst schnell zu handeln. Denn je früher Sie die Pilzerkrankung bekämpfen, desto schneller schlägt die Therapie an. Es gibt inzwischen gute und wirksame Mittel gegen Pilzinfektionen. Unter anderem finden sich auf dem Markt spezielle Tinkturen mit Pilz bekämpfenden Wirkstoffen. Die Hersteller versprechen eine einfache und unkomplizierte Anwendung. Allerdings liegt hier der Teufel im Detail, denn bis ein Nagelpilz auf diese Weise komplett ausheilt, vergeht einige Zeit – nicht selten mehrere Monate. Daher sind bei der Therapie mit einer Nagelpilz-Tinktur vor allem Geduld und Sorgfalt gefragt, um den Pilz endgültig loszuwerden.

Wie wirkt eine Nagelpilz-Tinktur?

Eine Nagelpilz-Tinktur enthält pilzhemmende Wirkstoffe wie z. B. Bifonazol, Ciclopirox oder Miconazol. Diese Mittel stören den Aufbau der Zellmembranen in den Pilzzellen, indem sie die Produktion des Stoffes Ergosterol hemmen. Die Pilze können sich dadurch nicht mehr vermehren.

Einige Präparate beinhalten auch Tavaborol, das zusätzlich die Proteinsynthese im Zellstoffwechsel der Pilze angreift und dadurch das Wachstum und die Vermehrung der Pilze eindämmt.

Was muss ich bei der Pilzbekämpfung mit Nagelpilz-Tinktur beachten?

Jeder Tinktur gegen Nagelpilz besteht aus einem in Alkohol gelösten Anti-Pilzmittel (Antimykotikum). Sie tragen es in den meisten Fällen zwei- oder dreimal täglich auf die betroffenen Nägel auf. Die Tinktur bildet in trockenem Zustand einen Film auf dem Nagel, ähnlich wie ein Anti-Pilz-Nagellack. Diese Schicht wirkt wie ein Pflaster und sorgt dafür, dass der Wirkstoff der Nagelpilz-Tinktur auf dem Nagel verbleibt und in das Nagelgewebe eindringen kann. Vor den einzelnen Behandlungen müssen Sie diesen Film mit Nagellackentferner wieder ablösen, damit die Lösung erneut die erkrankten Stellen auf den Nägeln erreichen kann.

Die Nagelpilz-Tinktur wirkt am besten, wenn der Wirkstoff tief in die Hornschicht des Nagels eindringen kann. Rauen Sie daher regelmäßig die Oberfläche der betroffenen Nägel mit einer Nagelfeile auf. Das entfernt erkrankte Hornschuppen und macht den Weg frei für Wirkstoffe  in der Nagelpilz-Tinktur.

Wichtig: Das abgefeilte Material ist hochansteckend. Achten Sie darauf, dass diese Nagelfeile ausschließlich für die Nagelpilz-Behandlungen benutzt wird. Tragen Sie beim Feilen Handschuhe und desinfizieren Sie die Feile anschließend sorgfältig, um eine Infektion gesunder Nägel zu vermeiden.

Ist eine Tinktur gegen Nagelpilz sinnvoll?

Lösungen zum Auftragen auf die Nägel kommen ähnlich wie antimykotische Nagellacke vor allem im Rahmen einer Selbsttherapie der Pilzerkrankung zum Einsatz. Allerdings sind bei einem Pilzbefall zu dem Zeitpunkt, an dem er bemerkt wird, in aller Regel auch tiefer liegende Bereiche des Nagels schon betroffen. So lagern sich die Erreger und ihre Sporen beispielsweise auch in den Hohlräumen zwischen den einzelnen Nagelschichten sowie im Nagelbett, also unter der Nagelplatte, ab. Diese Stellen erreichen die Wirkstoffe der Nagelpilz-Tinktur nur schwer, weil sie erst die Nagelplatte allmählich durchdringen müssen. Dadurch dauert es länger, bis erste Verbesserungen sichtbar werden.

Welche Alternativen zur Behandlung mit Nagelpilz-Tinktur gibt es?

Da es sich bei der Behandlung mit einer Nagelpilz-Tinktur um eine langwierige Therapieform handelt, empfiehlt es sich, andere schnellere Methoden anzuwenden. Einige wirksame Medikamente gegen Nagelpilz erhalten Sie rezeptfrei in der Apotheke – oder Sie bestellen sich diese ganz einfach online.

Sehr gut bewährt hat sich beispielsweise die Behandlung mit dem Canesten® Extra Nagelset und der Canesten® Extra Creme. Das Nagelset enthält die Wirkstoffe Bifonazol und Harnstoff. Diese werden zwei Wochen lang auf den erkrankten Nagel aufgetragen und lösen die infizierten Teile nach und nach. Mit dem ebenfalls im Nagelset enthaltenen Spatel lassen sich diese abgelösten Teile problemlos abtragen. Anders als bei der Methode mit der Nagelfeile werden hierbei jedoch tatsächlich nur die infizierten Nagelteile abgelöst.

Nach zwei Wochen beginnt die Behandlung mit der bifonazolhaltigen Creme, die nun bis ins freigelegte Nagelbett hinein wirken kann. Diese Phase der Therapie dauert vier Wochen, sodass nach insgesamt sechs Wochen die Behandlung abgeschlossen ist. Nun kann ein gesunder, pilzfreier Nagel nachwachsen. Das Canesten® Extra Nagelset und die Canesten® Extra Creme können Sie ebenfalls bequem online bestellen.