Nagelpilz: Laser als Alternative?

Den Nagelpilz zu lasern, ist keine neue Behandlungsmethode. Schon lange setzen Ärzte bei Nagelpilz Laser ein, um den Nagel und damit den Pilz komplett zu bekämpfen. Diese herkömmliche Lasermethode wird nicht mehr angewendet. Ähnlich wie beim Ziehen der Nägel entsteht eine große Wunde. Die Schmerzen nach der Behandlung und die Gefahr von Infektionen schätzen Mediziner heute als zu hoch ein. Eine moderne Nagelpilz-Behandlung mittels neuartiger Laser verursacht kaum Schmerzen und beschädigt den Nagel nicht.

Wie funktioniert die Laserbehandlung bei Nagelpilz?

Zur Laserbehandlung bei Nagelpilz werden heutzutage moderne Laser mit kurz gepulstem Licht verwendet. Diese Laser geben das Licht nicht kontinuierlich, sondern in kleinen Portionen ab. Die Dosis der Strahlung ist so bemessen, dass der Pilz im Nagel zerstört werden soll, die Nagelsubstanz jedoch unversehrt bleibt. Zur Behandlung von Nagelpilz sind Laser wie der Neodym-Yag-Laser, Pinpointe-Laser, CO2-Laser, Diodenlaser und Blitzlampen im Einsatz.

Die Nagelpilz-Laserbehandlung

Die eigentliche Behandlung von Nagelpilz mittels Laser dauert meist nur wenige Minuten. Jede befallene Nagelplatte wird einzeln bestrahlt. Die Behandlung ist in der Regel nicht schmerzhaft. Während der Bestrahlung können ein leichtes Kribbeln, ein unangenehmes Stechen oder ein leichtes Wärmegefühl auftreten. Patienten beschreiben die Reaktionen lediglich als unangenehm. Sofort nach der Behandlung lassen die Beschwerden nach und klingen in kürzester Zeit ab. Um den Nagelpilz dauerhaft zu bekämpfen, sind mehrere Behandlungen nötig. Die Anzahl der Sitzungen und deren Abstand richtet sich nach der Schwere der Infektion. In der Regel werden die betroffenen Stellen alle ein bis vier Wochen behandelt, die gesamte Behandlung dauert mehrere Wochen oder Monate.

Eine Behandlung reicht aus?

In manchen Anzeigen werben Anbieter damit, dass der Nagelpilz mit Laser bereits nach einer Sitzung bekämpft ist. Diese Werbeversprechen treffen leider nicht zu. Eine Nagelpilz-Laserbehandlung kann lediglich die Zahl der Erreger verringern. Damit breitet sich der Pilz langsamer aus – besiegt ist er nicht. Diese Strategie kann unterstützend bei einer Therapie mit Antimykotika (Antipilzmitteln) sinnvoll sein. Wenn Sie dem Nagelpilz mit Tabletten, speziellem Nagellack oder einer Kombi-Therapie zu Leibe rücken, kann eine Laserbehandlung zusätzlich unterstützen.

Erreger und Pilzsporen vernichten

Erreger treten sowohl als aktiv wachsende Pilze als auch in Form von Sporen auf. Sporen sind sehr langlebige Ruheformen des Pilzorganismus. Wird Nagelpilz mit Laser behandelt, wirkt die Bestrahlung gut gegen die aktiven Erreger. Die Sporen sind widerstandsfähiger und überleben die Behandlung oft. Daher sollte der Laser gegen Nagelpilz immer mit einer konventionellen Pilztherapie kombiniert werden.

Laserbehandlung bei Nagelpilz – die Kosten

Wer seinem Nagelpilz mit dem Laser zu Leibe rücken möchte, muss mit finanziellen Belastungen rechnen. Zwar ist die Bestrahlung mit Laser seit 2010 zur Therapie von Nagelpilz zugelassen, die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten nicht. Privatversicherte sollten anfragen, ob ihre Versicherung die Behandlungskosten ganz oder teilweise erstattet. Je nach Anzahl der befallenen Nägel und der Stärke des Befalls liegt der Preis zwischen 200 und 500 Euro für die Behandlung.