Mit Nagelpilz zum Arzt?

Nagelpilz im fortgeschrittenen Stadium kann wirklich unangenehm werden. Eine, im Grunde harmlose Erkrankung der Fuß- und Fingernägel entwickelt sich dennoch im Laufe der Zeit zu unattraktiven Nägeln. Sie verfärben sich, wölben sich eventuell und werden zunehmend unansehnlicher. Dieser Anblick ist insbesondere für Frauen nicht schön, wenn sie im Sommer offene Schuhe tragen möchten. Um die Ausbreitung auf andere Nägel zu verhindern, sollten Sie deshalb so schnell wie möglich eine Behandlung beginnen.

Ist es Nagelpilz?

Solange der Nagel noch keine Beschwerden verursacht, dunkelbraune Verfärbungen hat oder droht, sich abzulösen, kann der Pilz selbst behandelt werden. Hier bieten sich verschiedene Methoden an, die mit der täglichen Fußpflege über die Behandlung mit Urin oder einem Antimykotikum. Als Antimykotikum werden Substanzen bezeichnet, die gegen die sogenannten Mykosen – also Pilzerkrankungen wirken können. Doch bevor es so weit kommen muss, ist es wichtig, dass Sie Ihre Füße und Nägel nach der täglichen Körperpflege gut abtrocknen und prüfen. Denn kleinste Veränderungen fallen schon im frühen Stadium von Nagelpilz auf, sodass Sie alsbald mit einer Behandlung beginnen können oder den Arzt aufsuchen. Dies trifft insbesondere dann ein, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob es sich hierbei um einen Nagelpilz oder andere Symptome handelt.

Jeder Zehnte leidet an Nagelpilzerkrankungen

Vor einem Besuch beim Arzt brauchen Sie sich nicht zu schämen. Denn Nagelpilz gehört zu den meist verbreitetsten Erkrankungen in Deutschland. Rund 13 bis 15 % aller Erwachsenen leiden unter den Veränderungen des Nagels durch Mykose. Die Behandlung selbst ist simpel aber langwierig, sie muss konsequent durchgeführt und hin und wieder vom Arzt auch kontrolliert werden. Die Anwendung mit einem Nagelset, bestehend aus Creme sorgt in der Regel für gute Heilungschancen. Von zentraler Bedeutung ist jedoch immer das tägliche Eincremen aller betroffenen Nägel. Positiv zu erwähnen ist mit der EXTRA Bifonazol Creme von Canesten® der kurzzeitige Behandlungszeitraum. Im Unterschied zu anderen Mitteln ist die Behandlung weitaus schneller abgeschlossen. Dank eines hochwirksamen Komponenten-Systems von Bifonazol und Urea kann eine Behandlung hier bereits im Zeitraum zwischen zwei und vier Wochen beendet sein. Eine solche Kurzzeittherapie ist insbesondere in den warmen Monaten des Jahres angenehm. So können Sie schnell wieder Ihre schönen Nägel in hübschen Schuhen zeigen.

Im Spätstadium den Arzt aufsuchen

Ist der Nagel jedoch bereits in Mitleidenschaft gezogen, sollten Sie sich bei einem Arzt vorstellen. Die Symptome für Nagelpilz zeigen sich nicht nur in der Verfärbung, sondern auch an einem erweichten Nagel mit stumpfer Oberfläche. Später treten die erste Risse auf. Und spätestens dann, wenn sich der Nagel vom Nagelbett abhebt, ist dies ein Zeichen von fortgeschrittener Mykose. Im Anschluss daran zerbröselt der Nagel und stirbt letztendlich ab. Er kann, je nach Einzelfall, entscheiden, welche Maßnahmen vorgenommen werden sollten. Insbesondere geschädigte Nägel benötigen eine gute Pflege und weitere Vorsichtsmaßnahmen, um weitere Risse zu verhindern bzw. den Schaden so gering wie möglich zu halten. Spätestens dann, wenn der Nagel droht, sich abzulösen, ist der Arztbesuch notwendig.