Hartnäckiger Nagelpilz muss nicht sein

Eine Infektion mit einem Nagelpilz ist keine seltene Erkrankung. Mit steigendem Lebensalter wächst das Risiko für eine Infektion. Während nur etwa 0,2 Prozent aller Kinder an einer Nagelmykose leiden, sind bei den über 70-Jährigen nach Expertenschätzung rund 40 Prozent betroffen. Da Nagelpilz nur selten die Fingernägel befällt, schämen sich viele Betroffene und verstecken ihre Füße. Dabei ist Scham nicht angebracht. Nagelpilz kann jeden treffen. Er sollte nicht als peinliches Schicksal angesehen, sondern offensiv und konsequent behandelt werden.

Auf Veränderungen achten

Eine beginnende Nagelpilzinfektion tut nicht weh. Oft übersehen die Betroffenen die ersten Symptome. Inspizieren Sie Ihre Fußnägel daher regelmäßig gründlich und achten Sie besonders auf:

  • Gelbliche, bräunliche oder graue Verfärbungen in der Nagelplatte
  • Weiße Flecken im Nagel
  • Verdickte, raue oder brüchige Nagelsubstanz
  • Auffällige Längs- und Querrillen auf der Nagelplatte

Je länger er unbehandelt bleibt, desto hartnäckiger ist Nagelpilz. Lassen Sie sich bei Veränderungen am Nagel in jedem Fall von einem Apotheker beraten. Je früher Sie mit der Behandlung beginnen, desto schneller ist der Pilz zu besiegen.

Nicht immer reicht eine lokale Behandlung aus

Wenn der Nagelpilz mehr als zwei Nägel oder über zwei Drittel der Nagelplatte befallen hat, ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen.

Wenn der Nagelpilz mehr als zwei Nägel oder über zwei Drittel der Nagelplatte befallen hat, ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen.

Hartnäckiger Nagelpilz hat bereits mehr als nur einen oder zwei Nägel befallen und sich über mehr als zwei Drittel der Nagelplatte ausgebreitet. Sind die einzelnen Nägel stark betroffen und zeigen sich Symptome an vielen Nägeln, reichen äußerlich anzuwendende Produkte zur Behandlung nicht immer aus. Ärzte wenden in diesen Fällen eine Kombinationstherapie an. Bewährte Mittel zur lokalen Pilzbehandlung greifen den Erreger direkt in der Nagelplatte an. Zur Behandlung eignen sich Cremes und medizinische Nagellacke. Mit Medikamenten wie Tabletten gehen Sie gleichzeitig von innen gegen die Erreger vor. Dieser Therapie muss sich auch hartnäckiger Nagelpilz beugen, und die Infektion geht zurück. Ebenfalls ist es möglich, mit dem Laser und einer lokalen Therapie gegen den Nagelpilz vorzugehen. Allerdings übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für die Lasertherapie nicht und eine Nachbehandlung mit einer pilzhemmenden Creme ist notwendig.

Fußpilz sofort behandeln

Aus einem nicht behandelten Fußpilz entsteht nicht selten ein hartnäckiger Nagelpilz. Über die Haut am Nagelfalz breiten sich die Pilze in die Nagelplatte aus. Das muss nicht sein, denn Fußpilz ist leicht und sicher behandelbar. Reagieren Sie sofort, wenn Sie

  • juckende oder brennende,
  • nässende oder Bläschen bildende, sowie
  • gerötete oder schuppende Haut

feststellen. Online oder in Ihrer Apotheke finden Sie hochwirksame, rezeptfreie Salben und Cremes gegen die Infektion. Ein bewährtes Produkt ist das Canesten ® EXTRA Nagelset in Kombination mit der die Canesten® EXTRA Creme.