Starker Nagelpilz: Was können Sie tun, bevor es zu spät ist?

Beim Nagelpilz handelt es sich um eine sehr unangenehme, juckende und ansteckende Erkrankung der Fuß- oder Fingernägel. Starker Nagelpilz sieht nicht nur unschön aus, sondern bedarf einer umgehenden Behandlung mit einem wirkungsvollen Antimykotium. Obendrein spielt die Hygiene eine übergeordnete Rolle, damit Sie Ihre Mitmenschen nicht infizieren und die Pilzsporen durch Unachtsamkeit auf die Familie übertragen oder diese in öffentlichen Bereichen, beispielsweise in der Sauna oder im Schwimmbad verbreiten.

Starker Nagelpilz – was hilft?

Bei einer fortgeschrittenen Infektion ist es besonders wichtig, dass Sie die Behandlung nicht auf die lange Bank schieben. Wenn mehr als ein Drittel einer Nagelplatte, beziehungsweise mehr als drei Nägel Ihrer Hand oder eines Fußes betroffen sind, ist es bereits ein starker Nagelpilz. Im Anfangsstadium ist der Zeitraum der Behandlung kürzer, doch wenn Sie die Früherkennung und damit rechtzeitige Behandlung verpasst haben, bedarf ein starker Nagelpilz besonderer Aufmerksamkeit. Mit einem Antimykotikum können Sie ohne die Vorsprache beim Mediziner behandeln und sich auf eine zeitnahe Heilung mit einer Therapie von etwa zwei bis vier Wochen verlassen. Hierbei ist es wichtig, dass starker Nagelpilz nicht nur antimykotisch versorgt wird, sondern dass Sie alle wichtigen Faktoren zur Hygiene einhalten und Ihre Familie und andere Mitmenschen nicht gefährden. Während der Erkrankung und bis zur vollständigen Ausheilung gehen Sie nicht in Schwimmbäder oder die Sauna, nicht ins Solarium oder andere Örtlichkeiten, in denen Sie barfuß laufen. Auch im Haus oder der Wohnung laufen Sie nicht barfuß, da starker Nagelpilz nicht nur von Mensch zu Mensch, sondern auch durch eine Schmierinfektion übertragbar ist.

Starker Nagelpilz – wichtige hygienische Maßnahme

Die Behandlung mit antimykotischen Präparaten lässt den Nagelpilz heilen. Doch die Heilung benötigt ihre Zeit und ist erst vollständig erfolgt, wenn der ehemals erkrankte Nagel gesund und ohne Spuren von Pilzsporen aus dem Nagelbett herauswächst. Bis zur vollständigen Abheilung tragen Sie grundsätzlich Strümpfe und Schuhe, tauschen die Handtücher in Ihrem Badezimmer täglich aus und waschen diese, wie auch die Strümpfe bei Temperaturen über 60° Celsius. Gemeinsam mit anderen Familienmitgliedern geteilte Handtücher sind in diesem Zeitraum tabu, da die Ansteckungsgefahr enorm ist und Sie Ihren Partner oder die Kinder einem hohen Risiko aussetzen. Auch beim Schlafen tragen Sie Strümpfe, um einen direkten Kontakt mit der Haut Ihres Partners zu vermeiden und eine Schmierinfektion über das gemeinsam genutzte Bettlaken auszuschließen. So gern Sie die Füße beim abendlichen Entspannen auf der Couch auflegen, so sehr sollten Sie mit einer Nagelpilzerkrankung darauf verzichten. Starker Nagelpilz ist aufgrund seiner enormen Ausbreitung an Händen und Füßen weitaus ansteckender als eine Pilzerkrankung, die Sie frühzeitig entdecken und dementsprechend umgehend behandeln können.

So entsteht starker Nagelpilz

Starker Nagelpilz ist das Resultat einer Pilzinfektion, die Sie zu spät erkannt oder aus Scham nicht frühzeitig behandelt haben. Damit es gar nicht erst zu einer Verstärkung der Symptome und zum Befall aller Fuß- oder Fingernägel kommt, sollten Sie durch regelmäßige Kontrollen der Nägel vermeiden, dass eine Pilzinfektion unerkannt und damit einhergehend unbehandelt bleibt. Rund 10% aller Menschen haben mindestens einmal im Leben an Nagelpilz gelitten, was für die Häufigkeit der Erkrankung und das sehr hohe Ansteckungsrisiko spricht.

Geben Sie hier Ihre Suche ein und drücken "Enter"