Von weißlich bis braunschwarz: Nagelverfärbungen bei Nagelpilz

Das erste Anzeichen eines Pilzbefalls ist meistens die Nagelverfärbung: Statt glänzend und durchsichtig mit weißer Vorderkante, wird der Nagel gelblichweiß, brüchig und matt. Eine seltenere Variante ist der schwarze Nagelpilz. Hier wird der Nagel dunkelbraun bis schwarz. Die Nagelverfärbung zeigt sich zuerst an der Seite oder an der Vorderkante der Nagelplatte. Als rundlicher Fleck oder gerader Streifen breiten sich Pilz und Nagelverfärbung dann zur Mitte und zum Nagelwall hin aus. Ist ein Hefepilz der Erreger, dann verläuft die Infektion umgekehrt: Die Nagelverfärbung beginnt nicht am Rand, sonder in der Mitte des Nagels oder am Nagelwall, und wandert nach außen.

Nagelverfärbung am dicken Zeh

Gelbliche Nagelverfärbung am großen Zeh

Wie entsteht eine Nagelverfärbung?

Ein gesunder Nagel besteht zum größten Teil aus einem durchscheinenden Eiweißgerüst, dem Keratin. Dermatophyten ernähren sich von diesem Eiweiß. Während sie in den Nagel eindringen, lösen sie das Gerüst auf, und machen das Gewebe weich und brüchig. Es bleiben winzige Luftbläschen und Risse zurück: Der Nagel wird gelblichweiß und undurchsichtig. Die Reste des Keratins und Abfallstoffe des Erregers verändern an der Luft ihre Farbe weiter. So entsteht eine schmutzig-gelbliche bis braune Nagelverfärbung.

Die verschiedenen Erreger einer Onchomykose erzeugen jeweils unterschiedliche Verfärbungen. Manche Erreger bleiben an der Oberfläche, andere zerfressen das Keratin auf der ganzen Dicke und bis zum Nagelbett. Am Aussehen des Nagels können erfahrene Hautärzte vieles bereits abschätzen, bevor sie eine genauere Diagnose stellen: mit welchem Dermatophyten Sie zu kämpfen haben, in welchem Stadium sich die Infektion befindet, wie schwer der Nagel befallen ist, und welches Mittel die besten Aussichten auf Heilung bringt.

Was tun gegen verfärbte Nägel?

Die Versuchung ist groß, einen kleinen milchigen Fleck einfach mit einem deckenden Nagellack zu übertünchen und zu warten, dass er mit der Zeit herauswächst. Aber die Hoffnung ist trügerisch: Ein unbehandelter Nagelpilz verschwindet nicht, sondern breitet sich auf der Nagelplatte aus und wird schlimmer. In schweren Fällen kann er auf das umliegende Gewebe übergreifen. Eine Nagelverfärbung braucht deshalb immer eine gezielte Behandlung.

Nachdem der Erreger abgetötet ist, kehrt der Nagel nicht von selbst zu seinem alten, glatten und glänzenden Aussehen zurück: Das zerstörte Keratingerüst ist irreparabel kaputt. Verfärbte Teile der Nagelplatte bleiben verfärbt – und das ist gut so. Nagellacke und Salben mit Antimykotika müssen so lange immer wieder aufgetragen werden, bis der ehemals befallene Teil der Nagelplatte vollständig herausgewachsen ist. Die Verfärbung verrät Ihnen, welche Bereiche betroffen waren, wann die Ausbreitung des Pilzes gestoppt ist, und wann die Therapie sicher und erfolgreich beendet ist