Nagelpilz im Anfangsstadium erkennen und behandeln

Eine Nagelmykose (Pilzbefall des Nagels) ist eine häufige Erkrankung, mindestens 10 Prozent der Deutschen sind davon betroffen. Besonders gefährdet sind ältere Menschen, Sportler, Diabetiker und immungeschwächte Personen. Da die Infektion anfangs keine Schmerzen verursacht, kann ein Nagelpilz-Anfangsstadium leicht übersehen werden. Schreitet die Erkrankung weiter fort, dann zerstört der Pilz zunehmend die Nagelsubstanz und kann auf gesunde Nägel übergreifen. Im schlimmsten Fall geht der befallene Nagel ganz verloren. Doch soweit muss es bei einer frühzeitigen Behandlung nicht kommen. Durch eine konsequente Therapie im Nagelpilz-Anfangsstadium, kombiniert mit Hygienemaßnahmen, lässt sich die Nagelmykose gut in den Griff bekommen.

Erste Warnzeichen: So sieht ein Nagelpilz-Anfangsstadium aus

Gesunde Nägel sind rosa- oder perlmuttfarben, durchscheinend und zeigen einen leichten Glanz. Ihre Oberfläche ist glatt und gleichmäßig dick, die Nagelsubstanz selbst besitzt eine gewisse Elastizität. Das Material, das die Nagelplatten festigt, nennt man Keratin. Wird der Nagel von Pilz befallen, so zerstört dieser sukzessive die Keratinschicht, es entstehen winzige luftgefüllte Hohlräume und die Nagelsubstanz beginnt sich aufzulösen. Als Folge davon entstehen Verfärbungen, die Nägel werden brüchig und rau. Sie sollten hellhörig werden, wenn Sie folgende Anzeichen an Ihren Nägeln bemerken: Nagelpilz im Anfangsstadium

  • weiße Flecken oder Streifen
  • gelbliche oder bräunliche Verfärbungen
  • Glanzverlust, die Oberfläche erscheint matt
  • Verdickungen der Nagelplatte
  • Brüchigkeit, Rauigkeit oder Risse
  • der Nagel hebt sich vom Nagelbett ab
  • Absplittern oder Abbröckeln einzelner Nagelschichten

Doch nicht in jedem Fall ist es ein Nagelpilz, der solche Symptome verursacht. Auch durch die Einwirkung von Chemikalien, durch Nährstoffmangel oder bestimmte Erkrankungen wie Schuppenflechte (Psoriasis) können sich Nägel verfärben oder brüchig werden. Im Zweifelsfall sollten Sie einen Arzt aufsuchen, der eine genaue Diagnose erstellt.

Unterschiedliche Erreger, unterschiedlicher Verlauf

Eine Nagelmykose kann von verschiedenen Pilzarten verursacht werden. Je nach Erreger unterscheiden sich das Nagelpilz-Anfangsstadium sowie der weitere Verlauf der Erkrankung. Am häufigsten treten folgende Varianten auf:

  • In 90 Prozent der Fälle handelt es sich um eine sogenannte distolaterale subunguale Onychomykose. Diese Erkrankung wird von Fadenpilzen verursacht und betrifft zumeist die Fußnägel. Die Symptome zeigen sich zuerst an den seitlichen Rändern oder Ecken des Nagels und schreiten anschließend zur Mitte hin fort. Meistens handelt es sich zu Beginn um gelbliche Verfärbungen, im weiteren Verlauf werden die Nägel zunehmend brüchig und krümelig. Häufig beginnen einzelne Nagelschichten abzublättern oder abzubröckeln.
  • Im Gegensatz dazu beginnt eine sogenannte proximale subunguale Onychomykose nicht am vorderen Rand des Nagels, sondern an der Nagelwurzel. Von dort schreitet sie langsam in Richtung Nagelspitze fort. Da an der Wurzel das Wachstum des Nagels stattfindet, führt die Pilzerkrankung häufig zu einer starken Formveränderung. Im schlimmsten Fall wird der Nagel so sehr geschädigt, dass er nicht mehr weiter wächst. Diese Form der Erkrankung tritt typischerweise nur bei Menschen auf, deren Immunsystem geschwächt ist.
  • Eine weiße superfizielle Onychomykose beginnt am freien Rand des Nagels. Betroffen ist die oberste Nagelschicht, es zeigen sich weiße Verfärbungen, die sich im weiteren Verlauf über die ganze Nagelplatte ausbreiten.
  • Die sogenannte Hefe-Onychomykose wird nicht von Fadenpilzen, sondern von Hefepilzen der Gattung Candida verursacht. Diese Form der Erkrankung betrifft häufiger die Fingernägel. Das Nagelpilz-Anfangsstadium zeichnet sich in diesem Fall durch eine matte Optik sowie durch gelbliche oder bräunliche Verfärbungen in der Mitte des Nagels oder am Nagelwall aus. Später beginnt sich die Nagelplatte zu verdicken und kann sich leicht vom Nagelbett abheben.

Frühzeitige Behandlung im Nagelpilz-Anfangsstadium

Je früher Sie mit einer Behandlung beginnen, desto schneller lässt sich die Erkrankung in den Griff bekommen! Für die Therapie einer Nagelmykose stehen unterschiedliche Medikamente wie Lacke, Cremen oder Tinkturen zur Verfügung. Im Nagelpilz-Anfangsstadium reichen solche äußerlichen Behandlungsmethoden zumeist aus, erst bei einer fortgeschrittenen Erkrankung kann es erforderlich werden, vom Arzt verschriebene Tabletten einzunehmen. Darüber hinaus sind im Nagelpilz-Anfangsstadium strikte Hygienemaßnahmen ratsam. Handtücher, Socken und Badematten sollten bei mindestens 60°C gewaschen werden. Es empfiehlt sich auch, Schuhe regelmäßig zu desinfizieren. Um einer neuerlichen Nagelmykose vorzubeugen, sollten Hände und Füße regelmäßig gereinigt und gut abgetrocknet werden.