Nagelpilz am großen Zeh

Nagelpilz ist äußerst unangenehm und schmerzhaft, vor allem wenn er den großen Zeh befällt. Schon beim Tragen der Schuhe kann es zu Schmerzen kommen, wodurch Sie in Ihrer Aktivität und Beweglichkeit eingeschränkt sind. Dennoch besteht kein Grund zur Panik, vor allem wenn Sie den Nagelpilz am großen Zeh frühzeitig erkennen und dementsprechend umgehend mit einer antimykotischen Behandlung beginnen. Um bald wieder ohne Einschränkung in Ihre Schuhe schlüpfen und laufen zu können, sind Sie mit einer Kurzzeittherapie mit einem Antimykotikum gut beraten und können die Ausheilungszeit verkürzen.

Nagelpilz am großen Zeh

Brüchiger Nagel am großen Zeh

So wird Nagelpilz am großen Zeh nicht zur Einschränkung

Neben der Behandlung und der Einhaltung hygienischer Maßnahmen ist es ratsam, bei Nagelpilz am großen Zeh auf enge Schuhe zu verzichten. Vermeiden Sie Turnschuhe, da die Füße hier besonders stark schwitzen und aufgrund der Feuchtigkeit guten Nährboden für die Ausbreitung des Nagelpilzes bieten. Offene, atmungsaktive und aus Echtleder bestehende Schuhe sind am besten geeignet. Auf Strümpfe dürfen Sie nicht verzichten, da sich der Nagelpilz durch Schmierinfektion verbreitet und so von Ihrem großen Zeh auf die anderen Zehen übergreifen, aber auch andere Menschen in Ihrem Haus oder der Wohnung anstecken kann. Selbst beim Schlafen sollten Sie Strümpfe und beim Duschen Badeschuhe tragen, damit sich die Pilzsporen nicht im Feuchtraum verteilen und von anderen Familienmitgliedern und Personen in Ihrem Haushalt aufgenommen werden können. Mit der antimykotischen Behandlung, bequemen und atmungsaktiven Socken sowie Schuhen, können Sie die Einschränkungen mindern und sich vor Juckreiz, wie auch vor der Ausbreitung der Pilzsporen an Ihrem Fuß schützen. Enge Schuhe sollten Sie aus dem Grund vermeiden, da der Zeh permanent am Schuh reiben und Ihnen Schmerzen bereiten würde.

Hygienische Maßnahmen bei Nagelpilz am großen Zeh

Barfuß laufen, der Besuch von Solarien oder Saunen und Schwimmbädern, aber auch die gemeinsame Nutzung von Handtüchern mit anderen Familienmitgliedern sind im Zeitraum der Nagelpilz Infektion tabu. Die Ansteckung erfolgt sowohl über den direkten Kontakt mit anderen Menschen, wie auch über eine Schmierinfektion auf dem Boden, durch Handtücher oder eine gemeinsam genutzte Dusche. Da Sie zum Beispiel beim Schlafen den direkten Kontakt mit dem großen Zeh und Ihrem Bettlaken nicht verhindern können, sollten Sie unbedingt Socken tragen. Pilzsporen sind erst ab einer Temperatur von 60° Celsius abzutöten, wodurch die normale Wäsche für Strümpfe und Handtücher ungeeignet ist. Da sich die Sporen auch in Ihren Schuhen verbreiten, sollten Sie neben der antimykotischen Behandlung des großen Zehs ein Antimykotikum in Sprühform für Ihre Schuhe verwenden. Achten Sie darauf, dass in diesem Zeitraum getragene Strümpfe keine Löcher aufweisen und den Zeh dicht und sicher umschließen.

Bei Nagelpilz am großen Zeh ist die zwei plus vier Wochen Kurzzeittherapie sehr hilfreich, da sie aufgrund des 2-Wirkstoff-Systems aus Urea und Bifonazol für eine zeitnahe Heilung sorgt. Der Zeh gilt erst als vollständig geheilt, wächst der Nagel gesund aus dem Nagelbett nach und der pilzinfizierte Nagel ist vollständig abgefallen. Sie können die Heilung beschleunigen, in dem Sie für den Zeitraum bequeme und weiter geschnittene Schuhe, sowie ungefärbte Baumwollstrümpfe tragen und Ihre Füße regelmäßig gründlich waschen und auf Turnschuhe, die immer zu Fußschweiß führen, verzichten.