in Symptome

Fingernagelpilz tritt meist zuerst an den Seiten des Daumennagels auf. Nun ist es wichtig, dass Sie die Symptome richtig einschätzen und die notwendigen Maßnahmen ergreifen. Eine Pilzinfektion – Nagelpilz am Daumen – ist bei Nichtbehandlung eine ernsthafte und folgenschwere Infektion mit hoher Ansteckungsgefahr für Ihre Mitmenschen. Im Frühstadium lässt sich die Infektion sehr gut und ohne den Verlust des Daumennagels behandeln.

Daumen mit Nagelpilz

© tumsasedgars / Adobe Stock

Erste Anzeichen: An welchen Symptomen erkennt man Nagelpilz am Daumen?

Weiße oder gelbliche Flecken, braune Verfärbungen und augenscheinliche Aufwürfe des Nagels sind sichere Indizien für eine Infektion mit Nagelpilz. Doch ehe es so weit kommt, hat sich der Nagelpilz am Daumen bereits durch weniger augenscheinliche Symptome angekündigt. Glanzlose, spröde und trüb aussehende Nägel weisen auf eine beginnende Pilzinfektion hin. Fadenpilze breiten sich vom Nagelbett oder den seitlichen Abschlüssen des Daumennagels aus und sind meist als sichtbarer Infektionsherd erkennbar. Bei Hefepilzen stellt sich die Verfärbung am Nagelwall ein und wird im frühen Stadium oft nicht erkannt, da die Hautfalte unter dem Nagelbett meist eine dunklere Färbung als die umliegende Haut des Daumens aufweist. Nagelpilz am Daumen kann mit Juckreiz und Hautirritationen verbunden sein. Stellen Sie eine sichtbare Farbveränderung oder Juckreiz fest, sollten Sie Ihren Daumennagel näher in Augenschein nehmen.

Ursachenforschung – woher kommt der Fingernagelpilz?

Für eine Infektion mit Nagelpilz am Daumen kommen unterschiedliche Ursachen in Frage. Sie können sich bei einem Betroffenen durch einen Händedruck oder die Berührung einer kontaminierten Oberfläche infiziert haben. Auch Duschen in Schwimmbädern, Saunen und Solarien sind aufgrund der feuchtwarmen Raumluft Orte, an denen es häufig zur Infektion mit Nagelpilz kommt. Dabei besteht nicht nur das Risiko von Fußpilz, sondern mit gleicher Wahrscheinlichkeit auch ein Infektionsrisiko für Nagelpilz. Frauen mit Kunstnägeln erkranken häufiger an Nagelpilz. Der dafür verwendete Klebstoff bildet kleine Bläschen, in denen sich Pilze rasant vermehren und sich unter dem Gel oder dem Kunststoff ausbreiten. Bei der Entfernung eines geklebten Kunstnagels kommt es nicht selten zur teilweisen Entfernung des Naturnagels. Der Nagel wird geschädigt und verliert an Widerstandskraft, wodurch Pilzinfektionen leichtes Spiel haben. Ein weiterer nicht zu unterschätzender Grund für Nagelpilz am Daumen wird aufgrund seiner Folgenschwere im nächsten Absatz ausführlich beschrieben.

Hauptursache „Nägelkauen“ – Nagelpilz am Daumen als Folgeerkrankung

Das Kauen und Abreißen von Fingernägeln kann bereits im Kindes- und Jugendalter zu Nagelpilz am Daumen führen. Nägelkauen geht damit einher, dass die natürliche Schutzschicht an der Daumenkuppe angegriffen und nicht selten irreparabel beschädigt wird. Kleine Wunden an den Seiten der Nägel und an der Nagelhaut lassen Keime und Pilze eindringen, wodurch es zu einer starken Infektion kommt. Nägelkauen ist eine Reaktion auf Nervosität und kann sich bereits im Grundschul- und Schulalter zu einem Zwang entwickeln. Durch das erhöhte Risiko einer Nagelpilzerkrankung wirkt sich die Manipulation der Fingernägel nachteilig auf die Allgemeingesundheit und das Wohlbefinden aus.

Tipp: Um dem Nachwuchs das Nägelkauen zu verleiden, helfen spezielle Tinkturen mit bitteren Geschmacksstoffen. Die Anwendung der Präparate beugt Nagelpilz als Folge des Nägelkauens vor.


Fingernägel kauen – Folgen und 5 hilfreiche Tipps zur Abgewöhnung

Kurze Fingernägel

Jetzt lesen!


Muss Nagelpilz medizinisch diagnostiziert werden?

Erkennen Sie die frühen Anzeichen und beginnen sofort mit einer antimykotischen Behandlung, ist eine medizinische Diagnostik meist überflüssig. Im Anfangsstadium tritt der Nagelpilz am Daumen nur auf einem kleinen Areal auf. In diesem Stadium können Sie die Behandlung äußerlich vornehmen und Tinkturen, Gele oder Salben mit antimykotischer Wirkung aus der Apotheke nutzen. Breitet sich der Nagelpilz aus und greift vom Daumen auf Ihre anderen Fingernägel über, sollte der Arztbesuch nicht auf die lange Bank geschoben werden. Gleiches gilt auch, wenn starker Juckreiz auftritt und die Pilzinfektion vom Daumennagel auf die umliegende Haut übergreift. In Berufen mit Lebensmittel- und Kundenkontakt sollten Sie generell einen Arzt konsultieren, da Sie aufgrund der hohen Ansteckungsgefahr eventuell vorübergehend arbeitsunfähig geschrieben werden.

Wie wird Nagelpilz behandelt?

Gegen Nagelpilz am Daumen gibt es keine einheitliche und immer funktionierende Behandlungsmethode. Im fortgeschrittenen Stadium sollte der Dermatologe eine Nagelprobe nehmen und die Pilzart durch eine Kulturanlegung im Labor bestimmen. Wenn sich der Nagelpilz trotz Behandlung mit antimykotischen Gelen, Salben, Stiften und Sprays weiter ausbreitet, kann die Notwendigkeit einer medikamentösen Behandlung von innen heraus vorliegen. Bei starker und irreparabler Schädigung des Daumennagels kann eine chirurgische Entfernung ratsam sein. Ist Ihr Immunsystem schwach und das Risiko einer Hautpilzinfektion stark, wird der Arzt eventuell eine Behandlung der Pilzinfektion am Nagel mit Laser anwenden. Die Therapie beginnt umgehend nach der Diagnose und kann einige Wochen erforderlich sein. Die Behandlungsdauer richtet sich nach der Schwere der Nagelpilzinfektion und sollte laut Anweisung des Arztes nicht unterbrochen oder frühzeitig abgebrochen werden.

Starten Sie die Behandlung bereits bei den ersten Anzeichen, da Sie so eine schwerwiegende Infektionsausbreitung sicher vermeiden können.

Hausmittel und Hygiene: Darauf sollten Sie achten!

Hausmittel wie Ringelblumensalbe oder Knoblauch und Teebaumöl ersetzen die antimykotische Behandlung nicht. Eine Begleitbehandlung ist möglich und erfolgt direkt auf dem erkrankten Nagel. Bei starkem Nagelpilzbefall sollten Sie die Therapie auf die Medikamente beschränken, die Sie verschrieben und vom behandelnden Arzt empfohlen bekommen haben. Nagelpilz am Daumen ist ansteckend und kann auf andere Menschen, aber auch auf andere Stellen Ihres Körpers (Selbstinfektion) übertragen werden. Nutzen Sie keine gemeinsamen Handtücher mit anderen Familienmitgliedern. Tragen Sie am besten dünne Leinenhandschuhe, wenn Sie Oberflächen berühren oder mit Lebensmitteln arbeiten. Nach jeder Behandlung des betroffenen Fingernagels desinfizieren Sie Ihre Hände, um Schmierinfektionen und die Kontaminierung von Oberflächen zu vermeiden. Ohne erhöhte Hygienemaßnahmen kann die Pilzinfektion vom Daumennagel auf jede Stelle Ihres Körpers und auf jeden von Ihnen berührten Gegenstand übertragen werden.


Bildnachweis: © tumsasedgars / Adobe Stock

Bewertung
[Gesamt: 0 / Durchschnitt: 0]

Suchbegriff eingeben und Enter drücken

Daumen mit gelben Nagelpilz